Rotbraunes Wiesenvögelchen (Coenonympha glycerion)


Das Rotbraune Wiesenvögelchen unterscheidet sich vom Kleinen Wiesenvögelchen anhand der Unterseite des Hinterflügels. Die Flügeloberseite dieses Rotbraunen Wiesenvögelchen ist rostbraun. Die Unterseite des Hinterflügels ist braungrau mit einer weißen Binde, die in Flecken aufgelöst ist (kann auch fehlen!). Zusätzliches Bestimmungsmerkmal sind die großen, weißgekernten Augenflecken mit schwarzen Ringen in der Marginalregion. Nach außen hin zum Flügelrand ist meist eine orangefarbene Binde sichtbar (Bild 1 und Bild 2).

Das Rotbraune Wiesenvögelchen ist in Österreich in allen Bundesländern nachgewiesen. Es besiedelt Trocken- und Halbtrockenrasen, Brachen, extensiv genutze Wiesen etc. Zu beobachten ist das Rotbraune Wiesenvögelchen in drei Generatonen: Generation 1  von Mai bis Juni, Generation 2 von Juni bis Juli und die Generation 3 von Juli bis September. In Österreich und Wien gilt dieser Tagfalter als "Nicht gefährdet".

Rotbraunes Wiesenvögelchen (Coenonympha glycerion) © Mag. Angelika Ficenc
Bild 1: Rotbraunes Wiesenvögelchen (Coenonympha glycerion) © Mag. Angelika Ficenc
Rotbraunes Wiesenvögelchen (Coenonympha glycerion) © Mag. Angelika Ficenc
Bild 2: Rotbraunes Wiesenvögelchen (Coenonympha glycerion) © Mag. Angelika Ficenc
© Mag. Angelika Ficenc
Bild 3: Rotbraunes Wiesenvögelchen (Coenonympha glycerion), abgeflogenes Exemplar © Mag. Angelika Ficenc

Systematik

Ordnung: Schmetterlinge (Lepidoptera) - Familie: Edelfalter (Nymphalidae) - Unterfamilie: Augenfalter (Satyrinae) - Gattung: Coenonympha - Art: Rotbraunes Wiesenvögelchen  (Coenonympha glycerion)